RSS-Feeds: Der Hype von Gestern

In diesen Tagen ist der Microblogging-Dienst Twitter in aller Munde. Kritiker und Freunde des Angebotes diskutieren eifrig, ob und wie sich der Dienst in Zukunft entwickeln wird. Dieser Hype erinnert etwas an die Diskussionen um die RSS-Technologie vor einigen Jahren. Wem dieser Begriff jedoch auf Anhieb nichts sagt, befindet sich in guter Gesellschaft, denn so geht es etwa einem Viertel der deutschsprachigen Internet-Nutzer.

So genannte RSS-Feeds fassen neue Inhalte einer Web Site kurz mit Überschrift und einem Textauszug zusammen. Interessierte Nutzer können diesen Service abonnieren und werden auf diese Weise immer über die Neuigkeiten einer Web Site informiert. Im Rahmen der 27. W3B-Stude hat Fittkau & Maaß über 100.000 deutschsprachige Internet-Nutzer zum Umgang mit RSS-Feeds befragt.

Nutzung von RSS-Feeds
Nutzung von RSS-Feeds

Weiterlesen

Störfaktoren bei der Nutzung des Internet

Wer kennt sie nicht, die unerwünschten E-Mails, mit denen sich zahlreiche Internet-Nutzer mitunter sogar täglich beschäftigen müssen? Im Rahmen der 27. W3B-Studie hat Fittkau & Maaß über 100.000 deutschsprachige Internet-Nutzer zum Umgang mit unerwünschten Mails und anderen Störfaktoren befragt.
So genannte »Spam-Mails« im Posteingang landen trotz der allgemeinen Ablehnung nicht auf dem ersten Platz. Noch störender ist für die Nutzer heutzutage etwas anderes: So wird aufdringliche Internet-Werbung von 29% der Befragten zum Sieger der nervigsten Faktoren gekrönt.

Störfaktoren bei der Nutzung des Internet

Vor allem jüngere Nutzer sind durch aufdringliche Werbung genervt: So fühlen sich Anwender bis 30 Jahre eher von Werbung im Internet gestört (36%) als von Spam-Mails (20%). Bei Nutzern über 50 Jahren ist das Verhältnis hingegen fast ausgeglichen: 25% nennen Spam-Mails als größten Störfaktor, 23% nennen die Internet-Werbung.

Ein Leben ohne Internet: Kaum vorstellbar!

Die meisten Internet-Nutzer können sich ein Leben ohne das WWW nicht vorstellen, das ergibt eine Auswertung der 27. W3B-Studie vom Herbst 2008. So gehört das Internet für 80% der befragten Nutzer bereits zum alltäglichen Leben dazu und ist für 84% der Befragten eine informative Hilfe in fast allen Lebenslagen. Auch dem klassischen Einkaufsbummel in der Fußgängerzone steht das Internet inzwischen bezogen auf die Beliebtheit in nichts mehr nach. 55% der Befragten geben an, lieber ihre Einkäufe im WWW zu tätigen, als den Weg in die Handelsgeschäfte zu nehmen. Die Möglichkeiten des Preis- und Produktvergleichs und der Luxus der Lieferung bis in die heimischen vier Wände überzeugen immer mehr Internet-Nutzer. Beratung und Service können auch im Internet überzeugen, und wenn dies nicht der Fall ist, tut es der bessere Preis.

Online-Einkauf vs. klassischem Einkauf

Das WWW dient also schon lange nicht mehr nur dem reinen kommunikativen Zeitvertreib, sondern wird mehr und mehr – trotz Hindernisse und Störfaktoren wie Spams, unzureichende Datensicherheit und aufdringlicher Werbung – zu einem wichtigen Teil der Gesellschaft.

Mehrheit akzeptiert Video-Werbung im Internet

Online-Werbung wird von der Mehrheit der Internet-Nutzer akzeptiert, dient sie doch der Finanzierung redaktioneller Inhalte. Aber gilt das auch für Video-Werbung im Internet? Mit dem steigenden Angebot an Video-Beiträgen, Live-Übertragungen und Filmen im Internet, finden nun auch die aus dem Fernsehen gewohnten Werbespots den Einzug in das Internet. Da das Netz als interaktives Medium im Vergleich zum Fernseher wesentlich mehr Möglichkeiten bietet, erscheint eine bloße Einbindung von TV-Spots in Internet-Videos zwar einfach, aber nicht immer mediengerecht.

Die Mehrheit der Internet-Nutzer (58%) akzeptiert bereits heute Video-Werbung im Internet, da sie kostenfreie Video-Inhalte finanziert, so ein Ergebnis der aktuellen W3B-Studie. Aus Nutzersicht sollte die Video-Werbung im Idealfall vor dem eigentlichen Film laufen.

Akzeptanz von Werbespots im Internet

Mehr über Videowerbung im Internet ...

Ins mobile Internet mit iPhone, BlackBerry & Co.

Unterwegs mal schnell online gehen – das mobile Internet auf dem Handy wird immer beliebter. Die mobilen Alleskönner, wie z.B. das Apple-iPhone oder die Blackberry-Modelle sind die ersten ausgereiften und anwenderfreundlichen Bindeglieder zwischen der Generation der WAP-Handys und den Notebooks. Touchscreens und Qwertz-Tatstaturen, hochauflösende Displays und schnelle Übertragungstechnologien bescheren den »modernen Smartphones« einen Siegeszug. Mit dem Google G1 und dem Palm Pre stehen bereits weitere vielversprechende Modelle in den Startlöchern.

Zum Thema »Internet-Nutzung auf dem Mobiltelefon« ist im Juli 2009 der Report »Das mobile Internet« erschienen, der über Fittkau & Maaß bestellt werden kann.

Etwa 12% der deutschsprachigen Internet-Bevölkerung besitzen im Herbst 2008 ein Smartphone – Fittkau & Maaß befragte im Rahmen der 27. W3B-Studie die Besitzer von Smartphones nach deren Nutzungsgewohnheiten: 41% der Befragten senden und empfangen (fast) täglich E-Mails, insgesamt nutzen mehr als 80% der Smartphone-Besitzer diese Funktion. Etwas weniger stark ausgeprägt ist das tägliche Surfen mit dem Web-Browser auf den mobilen Endgeräten: Jeder Fünfte ist mit dem iPhone, BlackBerry oder deren Pendants im WWW. Weitere 15% geben jedoch an, mehrmals wöchentlich mit den Smartphones zu surfen – zusammen sind das immerhin mehr als ein Drittel, die regelmäßig Internet-Seiten auf mobilen Endgeräten abrufen.
Auch weitere Dienste, die eine Verbindung zum Internet benötigen, werden von Besitzern von Smartphones gerne damit genutzt: 26% der Befragten wenden mehrmals in der Woche die Navigationsfunktion an, 25% informieren sich so häufig in Nachschlagewerken.

Nutzung von Smartphones

Mehr die Nutzung des mobilen Internets ...

© 1995-2019 Fittkau & Maaß Consulting GmbH, Internet Consulting and Research Services, Impressum