Willkommen bei der W3B-Umfrage

Willkommen bei der W3B-Umfrage

Vom Anfang April 2018 war es wieder so weit - die 46. W3B-Umfrage wurde durchgeführt. Alle WWW-Nutzer waren wieder eingeladen, ihre persönliche Meinung zu aktuellen Online-Themen zu äußern.

Aktuell laufen noch die letzten Fragebogen ein, die Auswertung beginnt in den nächsten Tagen.

Bewegung im Markt der Social Networks: Konkurrenz für studiVZ?

Social Networks, allen voran studiVZ, haben im deutschen Online-Markt quasi aus dem Stegreif einen enormen Bekanntheits- und Nutzungsgrad erzielt. Heute besucht mehr als jeder vierte deutschsprachige Internet-Nutzer (26,3%) mindestens einmal wöchentlich ein solches Kontaktnetzwerk; vier von fünf Nutzern ist dieses Thema zumindest ein Begriff. Nun wollen Facebook und MySpace mit ihren deutschsprachigen Versionen den Markt erobern – kein Wunder, diente Facebook doch als Vorbild für den deutschen Marktführer studiVZ. Mit großen Ambitionen sind die deutschsprachigen Versionen der international etablierten Social Network-Sites von Facebook und MySpace in diesem Frühjahr an den Start gegangen. Das Ziel der Macher war kein geringeres, als die Vormachtstellung von studiVZ zu brechen. Doch bislang haben sich diese hohen Erwartungen nicht erfüllt.

studiVZ behauptet seine Führungsrolle im deutschen Markt

Die beherrschende Marktstellung von studiVZ wird deutlich, wenn man den Kreis der aktiven Nutzer von Social Networks betrachtet. Hierzu zählen im deutschsprachigen Internet heute immerhin 26,3% aller Nutzer. Jeder Dritte davon besucht das Studentennetzwerk studiVZ mindestens wöchentlich. Jeder Fünfte ist einmal pro Woche beim Business-Netzwerk XING anzutreffen. MySpace und Facebook folgen bei diesem Ranking erst auf den Plätzen drei und vier. Während MySpace immerhin von 12% der aktiven Netzwerk-Nutzer wöchentlich besucht wird, kommt Facebook hier nur auf einen Anteil von 9%. Dafür sorgt ein weiterer Mitbewerber für Überaschungen: Wer-kennt-wen.de schaffte es bei seinem Neueinstieg gleich auf Platz fünf im W3B-Ranking, dicht hinter Facebook.

Facebook eröffnet die Aufholjagd

Auch im Zeitverlauf wird deutlich, dass studiVZ seine Vormachtstellung weiter untermauert. Im Verlauf des vergangenen Jahres ist der Anteil der aktiven Nutzer von studiVZ um 9 Prozentpunkte gestiegen. Unter den beiden internationalen Herausforderern weist vor allem Facebook ein beachtliches Wachstum auf. Im Vergleich zum Herbst 2007 ist der Anteil der wöchentlichen Nutzer um 3 Prozentpunkte gestiegen und liegt nun bei 9,1%. MySpace konnte hingegen im gleichen Zeitraum nur 2 Prozentpunkte hinzu gewinnen und kommt aktuell auf einen Anteil von 11,8% wöchentlichen Nutzern. Die W3B-Trendbetrachtung lässt zum heutigen Zeitpunkt somit keinerlei Bedrohung für studiVZ erkennen.

Und noch etwas zeigen die aktuellen W3B-Ergebnisse: Große Angst vor einem Verdrängungswettbewerb scheint im Markt der Social Networks unbegründet. Anders als z. B. im Bereich von Online-Auktionen ist hier offensichtlich für mehr als einen Player im Markt Platz. Denn ein Großteil der aktiven Nutzer von Social Networks ist nicht allein einer einzigen Plattform treu – vielmehr zeigen die W3B-Daten eine nennenswerte Kreuznutzung unter den einzelnen Kontaktnetzwerken: Allein 15% der wöchentlichen Besucher von studiVZ besuchen ebenso häufig MySpace. Und 27% der aktiven Facebook-Nutzer sind mindestens einmal pro Woche auch bei XING anzutreffen.

E-Commerce: Online-Einkäufer immer aktiver

Der Internet Shopping-Boom in Deutschland hält an: Die Anzahl der Online-Käufer und -Käufe steigt und steigt – Online-Anbieter melden Rekordumsätze. Für Internet-Nutzer ist das Einkaufen heute eines der wichtigsten Nutzungsziele des Internet. So geben drei Viertel der deutschsprachigen Internet-Nutzer an, dass Sie das Internet nutzen, um einzukaufen. Zu diesem Ergebnis kommt die neue W3B-Benutzer-Analyse, die im April/Mai 2008 zum 26. Mal erhoben wurde. Was die Anzahl der getätigten Online-Einkäufe angeht, so geht der Trend steil nach oben. Gab es vor sieben Jahren ca. 18% aktive Online-Einkäufer mit mindestens 20 getätigten Einkäufen, sind es heute fast zwei Drittel.

Online-Einkäufer immer aktiver

Betrachtet man die getätigten Online-Einkäufe im Detail, wird die große Einkaufserfahrung der deutschsprachigen Online-Nutzer deutlich. Gerade 4% haben bisher noch kein einziges Mal im WWW eingekauft. Dagegen haben deutlich über 80% der Online-Nutzer haben 6 oder mehr Einkäufe im Internet getätigt.

Online-Einkaufserfahrung im Detail

Einkaufen im Internet – die Nutzer sehen nicht nur die Vorteile

Das Interesse am Online-Shopping ist ungebrochen: Zwei Drittel der Internet-Nutzer geben heute an, im nächsten Jahr »bestimmt« online einkaufen zu wollen. Dabei sind die von den Nutzern wahrgenommenen Vorteile des Einkaufens vielschichtig. Im Vordergrund stehen die Unabhängigkeit von Ladenöffnungszeiten sowie die gute Vergleichbarkeit von Preisen. Wobei Frauen und Männer durchaus unterschiedliche Betonungen setzen: Während die Frauen vor allem das positiv empfinden, was den Einkauf »convenient« macht: Die Unabhängigkeit von Ladenöffnungszeiten, unkomplizierte Bestellmöglichkeiten sowie die Zeitersparnis gegenüber dem »Offline-Einkauf«, schätzen Männer häufiger als Frauen die gute Vergleichbarkeit von Preisen. Neben den Vorzügen äußern die Nutzer aber auch Bedenken. Dabei zeigt sich, dass wie in den Vorjahren Befürchtungen hinsichtlich der Datensicherheit und der mangelnden Beurteilungsmöglichkeit der Produktqualität bestehen; mehr als jeder zweite Internet-Nutzer fürchtet sich vor unerlaubter Datenweitergabe.

Shopping im Netz: Mit Preissuchmaschinen auf Schnäppchenjagd

Um sich die beliebten Produkte, wie Bücher oder Kleidung beim Online-Einkauf zu sichern, machen die deutschsprachigen Internet-Nutzer regen Gebrauch von Preissuchmaschinen. Zu den Bekanntesten gehören Billiger.de, gefolgt von Guenstiger.de und Google Produktsuche. Alle genannten Web Sites sind bei über 80% der Internet-Nutzer bekannt und werden von gut 60% auch tatsächlich genutzt. Was die Vorbereitung von Kaufentscheidungen angeht, landen die Preisvergleichs-Web Sites hinter den unabhängigen Testberichten auf dem zweiten Platz. 59% der Internet-Nutzer machen davon Gebrauch.

Der Online-Einkäufer im Profil

Der Online-Einkäufer erweist sich beim Online-Zahlungsverkehr seit jeher als äußerst sicherheitsbewusst. So präferieren fast zwei Drittel die sichere Zahlung per Rechnung. Es folgen die Zahlung per Bankeinzug und die Kreditkarte. Die elektronischen Zahlungsmittel gewinnen jedoch an Beliebtheit: Immerhin 16% bevorzugen diese Zahlungsart, wobei die Nutzer vor allem auf Paypal vertrauen. Dabei erweisen sich die Online-Einkäufer bei der Ausgabebereitschaft keineswegs als knauserig. 26% sind bereit für einen Online-Bestellvorgang 500 Euro oder mehr auszugeben. Mehr als ein Viertel würde immer noch zwischen 100 und 500 Euro ausgeben. Dabei kaufen die Online-Shopper am Liebsten bei Ebay und Amazon.de.

Der W3B-Themenreports Electronic Commerce im WWW mit den aktuellen Ergebnissen aus der W3B-Studie kann direkt über Fittkau & Maaß bestellt werden.

Potentiale von Corporate Blogs als Online-Marketingplattform

Fast jeder dritte Weblog-Besucher nutzt Blog-Angebote von Firmen

Weblogs gehören mittlerweile zum festen Repertoire des Mitmach-Internet »Web 2.0«. So sind die Internet-Tagebücher, die sich mit den unterschiedlichsten Themen beschäftigen, heute der deutlichen Mehrheit der deutschsprachigen Internet-Nutzer ein Begriff. Zu diesem Ergebnis kommt ein neuer Report der »WWW-Benutzer-Analyse W3B«: Dem »Web 2.0-Kompendium« zufolge sind heute 77% der Internet-Nutzer Weblogs bekannt. 45% zählen zum weitesten Nutzerkreis, immerhin 15% sind aktive Weblog-Nutzer (Besuch mindestens einmal wöchentlich).

Somit ist es durchaus naheliegend, dass Unternehmen so genannte »Corporate Blogs« als Marketing- und Kommunikationskanal unterhalten. Sie bieten dem Nutzer den Austausch mit Experten, vermittlen Einblicke ins Unternehmen – oder dienen einfach der Unterhaltung. Ziel der Firmen-Blogs ist es, bestimmte Zielgruppen im Internet gezielt anzusprechen und bestehende Kunden zu binden. Eine Vielzahl kleiner und mittelständischer Unternehmen ist bereits unter die Blogger gegangen, aber auch Unternehmen mit großen Namen: Am bekanntesten ist wohl das von VW betriebene aber inzwischen aufgegebene »Horst-Schlämmer-Blog«, weiterhin setzen z. B. die Daimler AG, EON oder die Deutsche Telekom auf Corporate Blogs.

Corporate Blogs mit beachtlicher Reichweite

Im W3B-Ranking der beliebtesten Weblog-Typen liegen Corporate Blogs bereits auf Platz drei. Immerhin 28% aller Weblog-Nutzer (weitester Nutzerkreis) geben an, Internet-Tagebücher von Firmen und Unternehmen zu besuchen. Hochgerechnet auf die Internet-Gesamtnutzerschaft bedeutet das: 13% aller deutschsprachigen Internet-Nutzer lesen (zumindest gelegentlich) Corporate Blogs. Dies stellt beachtliches Potential dar, das sicher noch ausbaufähig ist – vorausgesetzt, dass die Anzahl für Nutzer interessanter Firmen-Blogs weiter steigt.

Corporate Blog-Besucher mit besonderem Profil

Der typische Corporate-Besucher zeichnet sich durch einige sehr charakteristische Merkmale aus – und hebt sich deutlich vom »durchschnittlichen Blog-Nutzer« ab. So liegt der Anteil der Männer unter den Corporate-Blog-Besuchern bei 70%, das sind 10 Prozentpunkte mehr als unter den durchschnittlichen Weblog-Nutzern. Corporate Blog-Nutzer findet man vor allem in Altersgruppen ab 30 Jahre. Weiterhin weist diese Nutzergruppe ein höheres Bildungsniveau auf: Der Anteil der Abiturienten ist mit rund 60% ebenfalls 10 Prozentpunkte über dem Durchschnitt. 20% der Corporate Blog-Besucher verfügen über einen Universitätsabschluss, beim durchschnittlichen Weblog-Nutzer sind dies nur 16%.

Corporate Blogs mit gutem Image bei den Nutzern

Gefragt nach ihrer Meinung zu Corporate Blogs, geben die Weblog-Besucher ein sehr positives Feedback. So geben 30% an, dass ihrer Meinung nach Internet-Tagebücher von Firmen dazu beitragen können, den Dialog mit dem Kunden zu verbessern. Jeder fünfte Besucher von Weblogs findet, dass Corporate Blogs einen Blick hinter die Kulissen ermöglichen. Allerdings schlagen die Internet-Nutzer auch kritische Töne an: 11% betrachten den Inforamtionsgehalt von Corporate Blogs grundsätzlich als nicht relevant, 21% der Weblog-Besucher sind der Meinung, dass die Bedeutung solcher Blogs überbewertet wird.

Musik-Downloads

Kostenpflichtige Musik-Downloads auf dem Vormarsch: Die Betrachtung der Herkunft von Musikdateien im Zeitverlauf zeigt, dass das Verhältnis von kostenfreien und kostenpflichtigen Downloads zu Gunsten der kostenpflichtige Downloads kippt. In nur drei Jahren stieg die Zahl der Nutzer von kostenpflichtigen Musik-Downloads von etwa 22% auf 31%.

Herkunft von Musik-Dateien
 

iTunes gewinnt immer mehr Nutzer

Die Zahl der Nutzer von Musicload ist seit drei Jahren trotz leichter Schwankungen auf einem konstanten Level. Das seit 2003 bestehende Musikdownloadangebot von T-Online hat eine Nutzerschaft von etwa 21%. Hingegen verzeichnet der Musik-Shop von iTunes weiterhin steigende Zahlen. Ein Jahr später als Musicload wurde iTunes in Deutschland eingeführt. Während im Frühjahr 2005 nur etwa 7% der Internet-Nutze Ihre Musik-Downloads von iTunes bezogen, waren es im Herbst des vergangenen Jahres schon 18%. Und dieser Trend ist bis heute zu beobachten.

Anbieter von Musik-Downloads

Podcast-Nutzung im deutschsprachigen Raum

Neue Einflüsse im Internet sind in aller Munde, das Trendwort »Web 2.0« als Sammelbegriff für die veränderte Wahrnehmung und Nutzung von Online-Inhalten hat im allgemeinen Sprachgebrauch Einzug gefunden. Zu diesen neuen Möglichkeiten gehört auch das »Podcasting«, das dabei ist, sich zu etablieren. Das Medienangebot »Podcast«, das in Form von Audio- und Videodateien im Internet zum Download bereitgestellt und regelmäßig aktualisiert wird, erlangt einen immer höheren Bekanntheitsgrad: 86% der deutschsprachigen Internet-Nutzer weiß mit dem aus »iPod« und »Broadcast« zusammengesetzten Kunstwort etwas anzufangen – über 40% haben bereits einen Podcast gehört.

Nicht nur der Bekanntheitsgrad steigt an – auch die Nutzungsintensität nimmt zu: Waren es im Frühjahr 2006 noch 12% der Internet-Nutzer, die angegeben hatten, bereits einen Podcast gehört zu haben, so sind es inzwischen 45% die diesem Trend folgen. Auch die aktive Nutzung intensiviert sich. Aktuell konsumieren immerhin 16% einmal im Monat und öfter Podcasts. Gegenüber dem Frühjahr 2006 bedeutet das eine Vervierfachung. Bei den jungen Internet-Nutzern findet das Podcasting den größten Anklang – bereits jeder fünfte Jugendliche bis 19 Jahre lädt mindestens monatlich Podcasts herunter.

Was den Podcast-Nutzer auszeichnet

Der typische deutsche Podcast-Nutzer ist männlich (72%) und zwischen 20 und 44 Jahre alt (66%). Podcast-Nutzer sind tendenziell formal höher gebildet, jeder Fünfte verfügt jedoch (noch) nicht über eine abgeschlossene Berufsausbildung.
Podcast-Nutzer weisen darüber hinaus eine wesentlich höhere Affinität zu multimedialen Anwendungen des Internets auf als die deutschsprachige Gesamtnutzerschaft. So nutzen 66% wöchentlich Audio-Streams wie z.B. das Internet-Radio, jeder Vierte nutzt 1 Mal pro Woche »Video on Demand-Angebote«. Weiterhin halten sich die Podcast-Nutzer überproportional häufig im Netz auf. Im Vergleich zur Gesamtnutzerschaft besitzen sie ein überdurchschnittliches Interesse an Computer-Anwendungen, Musik sowie Wirtschaft und Politik.
Podcast-Nutzer sind im Vergleich zur Gesamtnutzerschaft technisch wesentlich besser ausgestattet. Während immerhin gut jeder zweite Internet-Nutzer im deutschsprachigen Raum über einen tragbaren MP3- oder Digital-Audio-Player verfügt, sind es unter den Podcast-Nutzern bereits drei von vier Anwendern.

Und wer stellt die Podcasts bereit?

Die Erstellung eines Podcasts kann bereits mit geringem technischen und zeitlichen Aufwand erfolgen. Das ist ein wichtiger Grund, warum inzwischen so viele Podcasts zur Verfügung stehen, denn ein Großteil stammt von Privatpersonen. Zwar sind die bekanntesten deutschen Podcasts (»Dittsche«, »Badesalz / Die Marder«, »Tagesschau«, »Sendung mit der Maus«) aus kommerziellem Hintergrund produziert, der Großteil jedoch wird privat erstellt. 3% der deutschen Internet-Nutzer produzieren mindestens einmal im Monat einen Podcast – unter den »Produzenten« sind beinahe gleich viele Frauen (43%) wie Männer (57%). Vor allem junge Internet-Nutzer haben sich der Produktion des neuen Trends verschrieben: Jeder vierte Internet-Nutzer unter 19 Jahren hat bereits einen Podcast erstellt und im Netz zur Verfügung gestellt. 9% der Anwender dieser Altersgruppe produzieren mindestens einmal im Monat einen Podcast und dürfen sich damit zu den aktiven »Podcastern« zählen.