Social Networks werden überwiegend privat genutzt

Nur 16% aller deutschsprachigen Internet-Nutzer kennen keine Social Networks, weit über die Hälfte (57%) verwendet studiVZ, Facebook & Co. Inzwischen nutzen 28% Social Networks sogar wöchentlich und häufiger.

Nutzungsintensität von Social Networks

Im Rahmen der W3B-Studie wurden die deutschsprachigen Nutzer nach den Motiven bei der Verwendung von Social Networks befragt. Private Aktivitäten stehen dabei deutlich im Vordergrund, vor allem das Wiederfinden (66%) und Pflegen (50%) bereits bekannter Kontakte sind die Hauptmotive für die Nutzung von Social Networks. Das Knüpfen von neuen Kontakten ist hingegen nur für ein Drittel der Befragten ein Nutzungsgrund.

Nutzungsmotive von Social Networks

Für die Job- und Partnersuche werden Social Networks deutlich seltener eingesetzt. Nur 15% bzw. 9% geben an, studiVZ, Facebook & Co. hierfür zu verwenden.

Business-Netzwerke wie XING haben sich seit mehreren Jahren im deutschsprachigen Raum etabliert und mit LinkedIn ist jüngst ein weiterer Vertreter in den deutschen Markt eingetreten. Fast jeder fünfte Networker verwendet die Plattformen zum Pflegen (19%) oder zum Knüpfen (18%) von geschäftlichen Kontakten. Immerhin 11% geben an, dass das Wiederfinden von geschäftlichen Kontakten ein Nutzungsgrund ist.

Die Verwendung von Social Networks ist vielseitig und zeigt zahlreiche Facetten. Die Hauptmotivationen sind indes die private Nutzung und das Kontaktmanagement mit bereits bekannten Freunden.

Facebook, Motivation, MySpace, Networking, Social Networks, studiVZ, Web 2.0, Wer-kennt-wen?, XING

© 1995-2019 Fittkau & Maaß Consulting GmbH, Internet Consulting and Research Services, Impressum