Willkommen bei der W3B-Umfrage

Willkommen bei der W3B-Umfrage

Vom Anfang Oktober 2018 war es wieder so weit - die 47. W3B-Umfrage wurde durchgeführt. Alle WWW-Nutzer waren wieder eingeladen, ihre persönliche Meinung zu aktuellen Online-Themen zu äußern.

Aktuell läuft die Auswertung der Fragebogen, die Gewinner werden in den kommenden Tagen benachrichtigt.

Suchergebnisse für ‘musik’

Digitaler Assistent nur Ersatz für die Musikanlage?

Ein digitaler Assistent hält als smarter Lautsprecher immer häufiger Einzug in unsere Wohnzimmer. Mit Hilfe künstlicher Intelligenz leistet er unseren Anweisungen in natürlicher Sprache Folge. Seine Aufgabe soll es sein, uns den Alltag zu erleichtern: Er kann zur Stimmung passende Beleuchtung einschalten, Einkaufslisten pflegen, Geschenke bestellen und vieles mehr. Und in nicht allzu ferner Zukunft […]

Musik im Internet

Digitale Musik in Form von Musik-Files wird von der Mehrheit der Internet-Nutzer rege genutzt: Heute hören bereits mehr als 60% häufig oder gelegentlich Musikdateien via Computer.

Musik-Downloads

Kostenpflichtige Musik-Downloads auf dem Vormarsch: Die Betrachtung der Herkunft von Musikdateien im Zeitverlauf zeigt, dass das Verhältnis von kostenfreien und kostenpflichtigen Downloads zu Gunsten der kostenpflichtige Downloads kippt.

Nutzung von Playern für Musik-Dateien

Der Windows Media Player von Microsoft ist nach wie vor der am häufigsten verwendete Player für Musikdateien. 60% der im Rahmen der 23. W3B-Studie befragten Nutzer geben an, den Windows Media Player zu verwenden. Es folgen der Real Player (34%), Winamp (39%) und iTunes (19%).

Print goes digital – und welche Leser gehen bei Paid Content mit?

Jeder dritte deutsche Internet-Nutzer liest die Zeitungen und Zeitschriften, die er regelmäßig konsumiert, inzwischen nur noch digital! Trotz »Mobile-Boom« kommt dabei stationären PCs sowie Laptops die größte Bedeutung zu: 28 % der befragten Internet-Nutzer lesen auf diesen Geräten »ihre« Zeitung bzw. Zeitschrift. Es folgen Smartphones bzw. Internet-Handys mit 15 % und Tablets (z. B. iPads) mit 13 %.